Fragen & Antworten

An dieser Stelle haben wir für Sie eine Liste häufig gestellter Fragen (natürlich mit Antworten) zusammengestellt. Um die Antwort anzuzeigen, klicken Sie einfach auf die Frage. Selbstverständlich können Sie sich aber jederzeit persönlich an uns wenden.

Sie haben weitere Fragen, die hier nicht beantwortet wurden? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Allgemein

– das Wort „Dauerverordnung“ bei längerfristigen Versorgungen
– Art und Größe des Produktes
– Tägliche oder monatliche Verbrauchsmenge
– Ganz wichtig: DIAGNOSE
Eine Hilfsmittelnummer wird vergeben, wenn ein Hilfsmittel zur medizinischen Versorgung zugelassen wird, mit Hilfe dieser Nummer werden die Produkte in verschiedene Gruppen unterteilt.
Sie können uns gern Anträge, Rezepte etc. mit Hilfe unseres Formulars für Dokumenten-Transfer zukommen lassen.

Rund um die Krankenkasse

Ab Pflegestufe I besteht ein Anspruch auf Pflegehilfsmittel. Einfach folgenden Antrag ausdrucken, ausfüllen und an MOHAGE schicken. Antrag auf Kostenübernahme (PDF)
Es ist eine private Aufzahlung für ein Produkt aus dem Premiumsortiment.
Den Befreiungsausweis kopieren und per Fax, per Post oder per Dokumenten-Transfer an MOHAGE senden
Ab dem Tag, an dem die Befreiung schriftlich bei MOHAGE vorliegt, wird für die Dauer der Befreiung keine Zuzahlung mehr berechnet.
Die gesetzliche Zuzahlung ist mit der Rezeptgebühr in der Apotheke zu vergleichen. Sie entspricht 10% der Kassenleistung, jedoch höchstens 10€.
Bei Dauerverordnungen ist die gesetzliche Zuzahlung in Höhe von 10% der Rechnungssumme allerdings monatlich zu entrichten, nicht einmalig pro Rezept.
Das ist unterschiedlich, da es individuell von der Genehmigung bzw. vom Rezept abhängt.
Den genehmigten Zeitraum Ihrer Versorgung können Sie Ihrem Lieferschein entnehmen.
Nein, wir werden leider nicht von Ihrer Krankenkasse informiert.
Schicken Sie eine Mitteilung an MOHAGE per Post, Fax, Email oder telefonisch.
(zum Beispiel über: Anschriftenänderung, Änderung des Bedarfes, vollständige Genesung, Kassenwechsel etc.)